Neue Faix-Filiale mit modernster Sicherheitstechnik ausgestattet

AST GmbH sichert Faix-Outlet mit Alarmsystem und HD-SDI Videoüberwachung ab

Faix Spielwaren eröffnete kürzlich in Riedstadt ein neues Outlet. Auf rund 750 Quadratmetern findet sich alles, was Kindern Freude macht. Doch auch das Thema Sicherheit wurde bei der Planung des neuen Outlets berücksichtigt und modernste Alarm- und Videotechnik installiert.

Videofied Alarmanlage – Damit man sieht, was vor sich geht

Die Faix-Filiale wurde durch AST Allgemeine Sicherheitstechnik abgesichert. Faix war über eine Empfehlung zum Bensheimer Facherrichter gekommen. Die erfahrenen Sicherheitstechnik-Experten statteten das Faix-Outlet mit einer Videofied Alarmanlage aus. Das ist eine der modernsten und nutzerfreundlichsten Alarmlösungen, die es aktuell am Markt gibt. Der große Vorteil dieser Alarmanlage: sie sendet bei einer Alarmauslösung auch eine Videosequenz an die angeschlossene Wachleitstelle. Das dortige Wachpersonal, das 24 Stunden im Einsatz ist, erkennt dadurch sofort, wer oder was den Alarm ausgelöst hat und ergreift umgehend entsprechende Maßnahmen. Thomas Wespatat von AST Allgemeine Sicherheitstechnik erklärt: „Mit Videofied bekommt man nicht einfach irgendeinen unspezifischen Alarm. Die gleichzeitige Videosequenz zeigt genau, was Sache ist. Zum Beispiel einen Vogel, der unbemerkt in die Räume geraten ist und nun umher fliegt. In so einem Fall wird die Alarmbehandlung durch die Wachzentrale abgebrochen. Erkennt die Zentrale dagegen im Bild Einbrecher, die sich gerade Zutritt verschaffen wollen, verständigt sie umgehend die Polizei. Diese erhält somit einen geprüften Echtalarm und weiß, dass sie es nicht mit einem potentiellen Falschalarm zu tun hat. Videofied arbeitet somit äußerst zuverlässig.“ Zudem funktioniert eine Videofied Alarmanlage komplett ohne jegliche Verkabelung und autark vom Stromnetz. Eine Manipulation von außen ist somit ausgeschlossen.

HD-SDI-Technik liefert beste Bildqualität

Zum Schutz vor Ladendiebstahl wurde auch eine moderne Videoüberwachung im Faix Spielwaren Outlet installiert. Hier kommt HD-SDI-Technik zum Einsatz, wie man sie bereits vom HD-Fernsehen kennt. Sie liefert hochauflösende Bilder in Full-HD und in Echtzeit. Zudem sind diese neuen Kameras besonders leistungsfähig. Eine HD-SDI-Kamera ersetzt bis zu fünf Standard-Kameras, um denselben Bereich zu überwachen. Bei Faix ist man seit der Inbetriebnahme der Anlage so überzeugt von der innovativen Technik, dass man auch im Stammhaus in Darmstadt die alte Videoüberwachung durch AST austauschen lassen wird. Vorteil hierbei: die vorhandene Verkabelung, inzwischen bereits 20 Jahre alt, kann für die neue HD-SDI-Technik verwendet werden. So ist eine Modernisierung der bestehenden Videoüberwachung schnell, kostengünstig und mit wenig Aufwand umzusetzen.

Gelegenheit macht Diebe – Warum Videoüberwachung sich auch für kleine Geschäfte lohnt und schnell bezahlt macht

Das Problem mit dem Schwund
Ob Ladengeschäft, Bistro oder Apotheke – Schwund ist ein Problem, mit dem sie alle zu kämpfen haben. Dabei fällt es gerade bei den kleineren Unternehmen seltener auf, wenn Wareneinsatz und Warenumsatz am Jahresende nicht zusammenpassen. Häufig fehlt es einfach an entsprechenden Kontrollmechanismen, die die Unregelmäßigkeiten aufdecken würden. Ladendiebstähle machen laut einer Studie gut 50 Prozent des jährlichen Schwunds aus, 25 Prozent werden verursacht durch unehrliche Mitarbeiter. Diese zweigen Waren und Material ab oder geben Beträge einfach nicht in die Kasse ein, sondern stecken diese in die eigene Tasche.

Weil niemand etwas bemerkte
Wie groß der Schaden schnell werden kann, zeigt das Beispiel eines Ladenbesitzers. Egon P. führt ein Tabak- und Zeitungsgeschäft. Eines Tages erhielt er Post vom Finanzamt und fiel aus allen Wolken – er sollte mehrere Tausend Euro nachzahlen. Grund: sein Wareneinkauf und der daraus erzielte Umsatz passten nicht zusammen. Also schätzte ihn das Amt nach branchenüblichen Werten und so ergab sich die hohe Summe der Steuernachzahlung. Egon P. konnte sich das Ganze nicht erklären. Doch schließlich gestand ein Mitarbeiter, dass er regelmäßig Geld nicht in die Kasse eingegeben, sondern unterschlagen hatte. Und zwar keine kleinen Beträge, sondern im Schnitt rund 3.500 Euro im Monat. „Und ich habe davon die ganze Zeit einfach nichts bemerkt“, so der Ladenbesitzer. Für sein kleines Unternehmen bedeutete die hohe Nachzahlung fast das Aus. Inzwischen hat er eine Videoüberwachung in seinem Geschäft, die Langfinger jeder Couleur abschrecken soll.

Einmal ist keinmal?
Auch bei einem mittelständischen Busunternehmen gab es einige Mitarbeiter, die die Bustankstelle auf dem Firmengelände immer wieder heimlich privat nutzten. Dies führte zu einer großen finanziellen Belastung für das Unternehmen. Man entschied sich schließlich auch hier für eine Videoüberwachung, um dem „Dieselklau“ endlich Einhalt zu gebieten. Und tatsächlich hatten die Kameras eine abschreckende Wirkung. Seitdem landet der Diesel nur noch in den Firmenfahrzeugen. – Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist der Schwund ein wachsendes Problem, besonders, wenn einzelne eigene Mitarbeiter mit dafür verantwortlich sind. Diese scheinen oft zu glauben, dass die paar Euros in die eigene Tasche, das Päckchen Zigaretten für den Eigenbedarf oder die eine Tankfüllung auf Kosten des Hauses nicht auffallen und nichts ausmachen. Doch für die Unternehmen sind die so verursachten Verluste nicht als „Peanuts“ abzutun. Sie können sogar den Bestand des Unternehmens gefährden.

Auf Nummer Sicher gehen
Für ein kleines Unternehmen ist der Einsatz einer Videoüberwachung also in erster Linie als wirtschaftlicher Aspekt zu sehen. Die Kosten für eine solche Anlage sind bedeutend geringer als die Summe, die dem Unternehmen durch Langfinger und unehrliche Mitarbeiter verloren geht oder gehen könnte. Es ist also auch eine vorbeugende Maßnahme, um potentielle Ladendiebe abzuschrecken. Und auch Mitarbeiter, die nicht zwischen „Mein“ und „Dein“ unterscheiden können.